1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Verzweifelte iPhone-Benutzer stürzen sich auf Google-Maps

Verzweifelte iPhone-Benutzer stürzen sich auf Google-Maps

Google-Map-App Screenshot: Das Büro befindet sich wieder am richtigen Ort.

Rund drei Monate lang war die Google Karten-App vom iPhone verbannt. Seit vergangener Woche kann sie wieder heruntergeladen werden - und das wird sie nicht zu knapp: In den ersten 48 Stunden mehr als

Veröffentlicht am 18.12.2012

Seit vergangenem Donnerstag ist die Google-Maps-App wieder für das iPhone erhältlich. Offensichtlich haben sehr viele Leute auf diesen Moment gewartet: Innerhalb der ersten 48 Stunden nach der Veröffentlichung wurde die App über 10 Millionen Mal heruntergeladen.

Fünf Tage nach der Lancierung führt die App in vielen Ländern die Rangliste der kostenlosen Apps an, so auch in der Schweiz und den USA.

Für Jeff Hübner, einen der Vize-Präsidenten bei Google, ist denn die App auch ein voller Erfolg. Er gesteht gegenüber dem Techportal «Infinite Loop» sogar ein, dass die iPhone-Version der App sogar besser sei als die Version für die Android-Smartphones. Eine Anpassung für die iPads steht offenbar ebenfalls bevor.

Mehrheitlich sehr positive Kritiken

Bei den Benutzern ist Google-Maps sehr positiv aufgenommen worden. So erhält die App im Schweizer App-Store bei 600 und im US-Store bei über 20’000 Bewertungen 4,5 Sterne.

Apple ist massiv in die Kritik geraten, als es beim letzten iOS-System-Update die Google-Maps-App vom iPhone verbannt und durch eine eigene Karten-App ersetzt hatte. Von Apple grossspurig als beste Karten-App angekündigt, konnte diese die hohen Erwartungen bei weitem nicht erfüllen. Vielmehr warnte vergangen Woche sogar die australische Polizei ausdrücklich von deren Verwendung, da sie Autofahrer fälschlicherweise in Gegenden geführt hätte, wo keine Wasserversorgung gewährleistet war und die Abgelegenheit für diese «lebensbedrohlich» geworden sei.

(rcv/tke)

Infinite Loop

Anzeige