Der Verkauf von Microsofts neuer Spielkonsole Xbox One soll im November nicht mehr wie angekündigt in 21, sondern nur noch in 13 Ländern starten. Das berichtet das Technachrichtenportal «heise.de» unter Berufung auf eine Mitteilung des «Xbox Leadership Team».

In der Schweiz, Belgien, Dänemark, Finnland, den Niederlanden, Norwegen, Russland und Schweden will Microsoft mit der Xbox One nun nur noch «so früh wie möglich» im kommenden Jahr starten. Vorbesteller sollen als Entschuldigung ein kostenloses Spiel erhalten.

Grund für die Verschiebung sind laut Microsoft «viele Faktoren». Unter anderem wolle man noch zusätzliche Stimmen und Sprachen einbinden.

(tno/jev)