Xiaomi ist der absolute Senkrechtstarter unter den Smartphoneherstellern. Soeben landete der chinesische Konzern im Ranking der wertvollsten Startups der Welt auf Platz zwei, 46 Milliarden Dollar ist das Unternehmen demnach wert. Es ist gerade einmal fünf Jahre alt.

Der Gedanke erschien lange absurd, dass ein Konkurrent Apple und dem iPhone den Rang ablaufen könnte. In China ist das mittlerweile passiert. Xiamoi, dieser junge Riese, hat dort im zweiten Quartal Apple und Samsung ausgestochen und mehr Smartphones verkauft.

Xiaomi-Laptop für Anfang 2016?

Jetzt plant Xiaomi den nächsten Angriff: Laut Insidern baut die chinesische Firma an einem Laptop, wie «Bloomberg» berichtet. Das Gerät soll Anfang 2016 auf den Markt kommen. Xiaomi hat dabei als Konkurrenz Premiumcomputer wie die von Apple und Lenovo im Visier, berichten mit der Angelegenheit Vertraute.

Bisher bestand darin das Erfolgsgeheimnis des chinesischen Herstellers, der 2010 von Milliardär Lei Jun gegründet wurde. Der Konzern bietet hochwertige Technik zu kleineren Preisen als etwa US-Gigant Apple. Dabei profitiert Xiaomi davon, dass viele Apple-Zulieferer in China sitzen und Technik darum teils deckungsgleich zu bekommen ist.

Statusbeweis iPhone

Allerdings hat auch Apple in China eine treue Fan-Gemeinde: Für die aufstrebende Mittelschicht ist es ein Statusbeweis, wenn sie sich ein teures iPhone leisten können.

Der Vorstoss in den Laptopmarkt käme in einem Moment, in dem der Smartphone-Markt sich ohnehin seiner Sättigung nähert. Die Verkaufszahlen wiesen im zweiten Quartal 2015 das schwächste Wachstum seit 2013 aus. Spezifisch bei Apple hat der Aktienabsturz der letzten Monate damit zu tun, dass dem erwarteten iPhone 6s im September ein geringerer Absatz vorausgesagt wird.