1. Home
  2. Yahoo bestätigt Passwort-Diebstahl - auch Schweizer betroffen

Digital Switzerland

Yahoo bestätigt Passwort-Diebstahl - auch Schweizer betroffen

«Welcome» bei Yahoo: Auch Hacker fühlten sich eingeladen. (Bild: Keystone)

Hacker haben bei Yahoo rund 450'000 E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen und veröffentlicht. Laut einem Pressebericht gehören auch Kunden von Bluewin, Cablecom, Gmail und Hotmail zu den Opfern.

Veröffentlicht am 13.07.2012

Der US-Internetkonzern Yahoo hat den Diebstahl von rund 450'000 E-Mail-Adressen und Passwörtern bestätigt. Allerdings sei nur ein kleiner Teil der entwendeten Passwörter gültig, teilte das Unternehmen mit.

Zuvor hatte es bereits Berichte über einen mutmasslichen Hackerangriff gegeben. Entwendet wurden zahlreiche E-Mails und Passwörter von Yahoos eigenem E-Mail-Service sowie von anderen Firmen, wie der Internetkonzern mitteilte. «Wir entschuldigen uns bei allen betroffenen Nutzern», hiess es in einer Stellungnahme.

Eine Hackergruppe namens D33D Company habe sich zu dem Hackerangriff bekannt, berichteten die Technologie-Nachrichtenwebseiten CNET, Ars Technica und Mashable. Daten, die auf der Internetseite der Gruppe veröffentlicht wurden, hätten mehr als 453'000 persönliche Anmeldeinformationen einer unidentifizierten Yahoo-Subdomain aufgewiesen.

Das Unternehmen kündigte eine interne Untersuchung an, und es will Yahoo die Passwörter der betroffenen Nutzer umgehend ändern. Nach Angaben von Yahoo nutzten die Hacker eine Sicherheitslücke aus.

Zahlreiche Schweizer betroffen

Laut einem Bericht von «20min.ch» gehören zu den Opfern des Hackerangriffs auch Kunden von Bluewin, Cablecom, Gmail und Hotmail. «20 Minuten Online hat die im Internet veröffentlichte Liste mit den gehackten Passwörtern gesichtet», heisst es.

«Darunter sind zahlreiche Schweizer Internet-Nutzer zu finden, unter anderem erkennbar an E-Mail-Adressen von Bluewin (bluewin.ch) oder Cablecom (hispeed.ch).» Auch Nutzer der Freemail-Anbieter GMX, Gmail und Hotmail würden zu den aufgelisteten Opfern gehören.

Die Liste - unter anderem verlinkt und erläutert auf trustedsec.com - ist aufgrund von Server-Überlastung zurzeit nicht erreichbar.

(tno/awp)

 
Anzeige