1. Home
  2. Unternehmen
  3. Teleclub gerät ins Visier der Weko

Teleclub gerät ins Visier der Weko

Live-Sport-Übertragung: Hat Cinetrade gewisse TV-Plattformanbieter diskriminiert? (Bild: Keystone)

Missbraucht der Pay-TV-Anbieter seine Stellung? Die Wettbewerbskommission prüft, ob die Teleclub-Besitzer Swisscom und Cinetrade gegen das Kartellrecht verstossen.

Veröffentlicht am 04.04.2013

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung zur Live-Übertragung von Sportereignissen im Bezahlfernsehen eröffnet. In einer Vorabklärung tauchten Anhaltspunkte für Kartellrechtsverstösse von Swisscom und Cinetrade respektive deren Pay-TV-Anbieter Teleclub auf.

So fand das Sekretariat der Weko Hinweise, dass die Unternehmen im Bereich der Übertragung von Live-Sport im Pay-TV marktbeherrschend sind und diese Stellung missbrauchen, wie es in einer Mitteilung der Weko heisst. Untersucht werden soll nun die Frage, ob Cinetrade Anbietern von Konkurrenzprodukten zu Swisscom TV bestimmte Angebote ungerechtfertigterweise verweigert.

Weiter geht es in der Untersuchung darum, ob Cinetrade gewisse TV-Plattformanbieter und Endkunden diskriminiert, indem das Teleclub-Angebot über Swisscom TV günstiger bezogen werden kann als über andere TV-Plattformen, obwohl das Sportangebot auf Swisscom TV umfangreicher ist. Cinetrade hält langfristige und umfassende Exklusivrechte für die Übertragung von Sportinhalten im Schweizer Bezahlfernsehen.

(rcv/tno/sda)

Anzeige