Gemäss Telecom Italia (Aktie) belief sich der Halbjahresverlust auf 2,01 Milliarden Euro. Im Ergebnis enthalten seien 3,18 Milliarden Euro Abschreibungen auf Beteiligungen des Mutterkonzerns. Den Ausblick behielt das Unternehmen jedoch bei. Die Dividendenausschüttung sei nicht gefährdet.

Beim Umsatz konnten die Italiener im ersten Halbjahr mit 14,5 Milliarden Euro zehn Prozent mehr erlösen als im Vorjahr. Das Wachstum kam vor allem durch die erstmalige Einbeziehung der argentinischen Geschäftseinheit der Mailänder zustande. Organisch seien die Umsätze um rund ein Prozent gewachsen.

Operativ verdiente das Unternehmen vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 5,98 Milliarden Euro, rund vier Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Auch hier spielte der Einbezug der Argentinien-Sparte die Hauptrolle beim Zuwachs. Organisch wäre das Ergebnis um zwei Prozent schwächer ausgefallen.

(rcv/cms/awp)