Konzernchef Urs Schaeppi hat eine klare Botschaft: «Die Roaming-Preise werden sich sicher weiter nach unten entwickeln. Auch die Swisscom wird noch dieses Jahr die Preise weiter senken», sagte er in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag». Handlungsbedarf sieht Schaeppi insbesondere bei den Ausland-Preisen nach Datenvolumen: «Wenn ein Kunde heute ins Ausland geht, schaltet er oft als Erstes das Datenroaming aus. Wir wollen aber, dass er Roaming benutzt.»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Swisscom werde daher vermehrt auf Pakete mit Inklusivvolumen setzen. Bevor das Guthaben aufgebraucht ist, erhalten die Kunden schon heute eine Warnung. Ganz freiwillig geschieht das indes nicht. Die EU macht seit Jahren Druck auf die Telekommunikationsfirmen. Sie hat damit bereits massive Preisreduktionen beim Roaming erwirkt. Dieser Entscheid wirkt sich via Parlament auch auf die Schweiz aus. Die hiesgen Anbieter zeihen nach, bevor sie dazu gezwungen werden.

Fusion von Sunrise und Orange wäre Swisscom willkommen

Über das gesamte Mobilfunk-Geschäft gesehen glaube er aber nicht, dass sich die Preise stark bewegen werden. «Man muss sehen, dass heute viel mehr Leistung geboten wird, und die Nutzung steigt dank der Flatrates stark an», sagte Schaeppi. Zudem stehe die Branche vor riesigen Investitionsschüben. Angesprochen auf die kaum veränderten Marktanteile in den letzten Jahren und die im internationalen Vergleich hohen Preise, sagte Schaeppi, der Schweizer Mobilfunkmarkt sei hoch kompetitiv.

Wie sein Vorgänger Carsten Schloter, würde aber auch er eine Fusion der beiden grössten Konkurrenten Orange und Sunrise begrüssen. «Die beiden hätten Synergien, insbesondere im Netzbereich. Dann hätte die Swisscom einen Konkurrenten, der noch kompetitiver ist und die hohen Investitionen, die auf die Branche zukommen, auch tätigen kann.» Schaeppi wäre dies lieber, «als dass irgendwann der Regulator kommt und die Swisscom zurückbinden will».

Fastweb soll bleiben

Für die italienische Fastweb sei das Geschäftsjahr 2013 «sehr gut» gewesen, so Schaeppi. «Wir sind schneller gewachsen als der Markt. Die Umsätze sind zurückgegangen, weil wir sehr margenschwache Bereiche wie das Hubbing abgestossen haben.» Dagegen seien die Kundenzahlen gewachsen, sagte der Swisscom-Chef. Das Ziel der Swisscom sei es, Fastweb weiterhin positiv zu entwickeln. «Wir wollen Fastweb weiterentwickeln, nicht verkaufen.»

(sda/se)