Aufgrund des aktuell schwierigen Geschäftsumfelds erwartet Temenos für dieses Jahr schlechtere Zahlen.

Neu wird mit Lizenzeinnahmen von 176 bis 184 Millionen Dollar gerechnet. Dies würde einem Wachstum auf vergleichbarer Basis von 5 bis 10 Prozent entsprechen würde, wie Temenos mitteilte.

Bisher lag die Erwartung bei 197 bis 205 Miollionen Dollar respektive +19 bis +24 Prozent.

Im zweiten Quartal rechnet Temenos mit Lizenzeinnahmen von 38,5 bis 39,5 Millionen Dollar, was eine Veränderung von -2 Prozent bis +1 Prozent bedeuten würde. Die definitiven Zahlen zum zweiten Quartal werden am 27. Juli präsentiert.

Die Unsicherheiten im Bankensektor führten insbesondere bei europäischen Instituten dazu, dass Entscheide zu Grossprojekten verschoben würden, wird Temenos-Chef Guy Dubois in der Mitteilung zitiert.

Die Temenos-Aktien stürzten nach der Umsatzwarnung des Unternehmens in die Tiefe. Die Titel verloren bis 9.30 Uhr 19 Prozent auf 18,30 Franken. Der Gesamtmarkt (SPI) büsste derweil 0,9 Prozent ein.

Anzeige

(cms/tno/sda)