Sie wird zur Erweiterung und nimmt in Farbe, Materialisierung und Dimensionen klar die des Wohnbereichs an. Die Übergänge sind fliessend. Die Veriset Küchen AG hat diesen Trend analysiert und ihr bestehendes Küchensortiment klar hinsichtlich dieser Tendenz und den Marktanforderungen angepasst: Entstanden sind neue, trendgerechte Farb- und Stimmungswelten. Die Küche wird zum erweiterten Wohnraum und übernimmt deshalb auch Farben, Materialisierungen und Dimensionen, die bislang dem Wohnbereich vorbehalten waren. Die Übergänge sind nun fliessend. Daraus lassen sich folgende Trends erkennen:

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Man setzt Holzoptiken vermehrt im Küchenbereich ein: Durch ihren warmen und sinnlichen Charakter wirkt dieser Raum behaglich und wohnlich. Neu wird viel Glanz eingesetzt: So wurden im Kunstharzbereich neue Holzdekore ins Sortiment aufgenommen. Diese werden auch querverarbeitet angeboten. Für die gefragten Uni-Holz-Kombinationen stehen die neuen Farben Reinweiss und Schwarzbraun zur Verfügung. Der natürliche und sinnliche Charakter von Holz erzeugt eine aussergewöhnliche Stimmung ? ebenso schön anzusehen wie anzufassen. Die aufwendig verarbeiteten Holzfurniere entfalten im Zusammenwirken mit den eloxierten Oberflächen und seidigen Lacken ein feines Schauspiel von Maserung, Licht und Farbe. Mit ausgesuchten Hölzern wie Kirschbaum, Birke oder kanadischem Ahorn werden Küchen in einzigartige Lebensräume zum Wohlfühlen verwandelt.

Aufgebrochene Strukturen

Wie erwähnt, bleibt der fliessende Übergang von Küche und Wohnraum im Trend. Das wirkt sich auch im Grundriss aus. Nebst den bekannten Zeilen-, Eck- und Kochinsel-Lösungen sind nun ebenfalls offene und frei gestaltete Küchen mit Atmosphäre gefragt. Man bezieht den Wohnraum in einen modernen und grosszügigen Kontext mit ein: Die einzelnen Küchenmodule werden zu einem individuellen Raumerlebnis komponiert. Eine grosszügige Anordnung verleiht mehr Räumlichkeit. Die Ober- und Unterschränke werden nicht mehr links und rechts vom Hochschrank montiert, sondern sind freie Schrankmodule. Der Gestaltungsspielraum lässt viele Möglichkeiten zu und so überzeugt die Küche auch als hochwertige Einzelversion. Daneben bietet sie ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, Qualität und eine Vielfalt in der Materialisierung.

Lebendigkeit auch in den Farben: Im Rot-, Blau- und Grünbereich wurden die Farben komplett ausgetauscht. Die neuen Farbtöne nehmen nicht nur die Markttendenzen auf, sondern bilden eine Grundharmonie mit den restlichen Farben und Dekoren.

Die bewährten Materialien wurden mit neuen Elementen optimiert. Mit dem Ziel zu einer insgesamt frischeren, lebendigeren und harmonischeren Kollektion. Ganz im Trend von Glanz und Farbe: Sie verleihen Leichtigkeit und Frische. So lässt sich diese Küche als Farbakzent im Wohnraum einsetzen. Wie beispielsweise die hochwertige Lackküche: Sie überzeugt durch ihre Eleganz und Zeitlosigkeit. Ihre edle Erscheinung, die gewählte Materialqualität und die Perfektion der Verarbeitung machen sie zu einer Luxusküche. Hohe Ansprüche und Wünsche werden durch zarte Leichtigkeit erfüllt. Die Lackoberflächen in Hochglanz gibt es in den zwei ausgewählten Standardfarben: Weiss und Magnolia.

Da sich Küchen vermehrt ins Wohnumfeld integrieren, geht die Tendenz hin zu mehr Luxus. Die Küche soll nicht nur Kochumfeld, sondern auch ein edles Schmuckstück der Wohnung sein. Der ideale Werkstoff Aluminium besticht durch sein geringes Gewicht und ist dank der eloxierten Oberfläche äusserst widerstandsfähig und pflegeleicht. Einzigartig in der Verarbeitung betonen die nahtlos aus den Fronten geformten Griffleisten das pure Design. Mattes Silber, leuchtendes Glas und edles Holz spielen bewusst mit ihren optischen Reizen, um mit der Funktionalität dieser Küche in einen sinnlichen Dialog zu treten. Eine Inspiration, die das Kochen beflügelt.

Handliche Griffleiste

Die zentrale Innovation bei dieser Küche liegt in der Gestaltung der Tür- und Schubladen-Fronten: Diese werden in einem Guss aus den Aluminium-Verbundplatten geformt. Die üblicherweise montierten Handgriffe und Leisten fallen völlig weg. Durch die optimale Abkantung, immer in entsprechender Gebrauchsrichtung, entsteht nahtlos eine äusserst handliche und reinigungsfreundliche Griffleiste. Die Schieber überzeugen nicht nur hinsichtlich Reinigungsfreundlichkeit. Da sie komplett hinter den Behälter laufen, stehen sie auch nie im Weg. Die Polycarbonat-Schieber können individuell geöffnet und geschlossen werden. Aufgrund dieser ständig ändernden Stellungen wechseln die Oberschränke immer wieder ihre Erscheinung. Passend zum Alu-Look der Unterbauten sind die halbtransparenten Fronten in einer gestreiften Alu-Silber-Optik gehalten.

 

 

NACHGEFRAGT Ueli Jost, CEO Veriset Küchen AG, Root-Luzern


«Das Design verleiht der Küche Charakter»

Welches sind die zentralen Punkte, auf die beim Kauf einer Küche geachtet werden muss?

Ueli Jost: Der Kunde entscheidet in erster Linie immer noch klar über die Optik: Er möchte eine Küche, die ihm gefällt und zu ihm passt. Das Design verleiht der Küche Charakter. So sollte bei der Materialisierung eine Harmonie zwischen dem Wohnraum und der Küche entstehen. Die Optik muss aber zeitlos sein ? denn Küchen werden erst nach 20 bis 30 Jahren ersetzt. Weiter spielt die Auswahl der technischen Geräte eine grosse Rolle. Erst dann entscheidet der Käufer über die Funktionalität: Die Küchengeräte werden passend zu den Arbeitsabläufen eingesetzt, damit diese handlich ineinander übergehen. Darum mein Tipp: Der Kunde sollte sich bereits beim Kauf Gedanken über seine Bedürfnisse an die Küche machen. Ich empfehle genügend Arbeitsfläche und Stauraum einzuplanen.

Der Wohnraum wird bei der Küchengestaltung längst mit einbezogen. Was dürfen wir für die Zukunft erwarten? Wo geht der Trend hin?

Jost: Die Küche ist ein integraler Bestandteil des Wohnens: Wir verbinden heute Essen mit Lebensqualität. So zeigt sich Integration in den Wohnbereich auch in den Materialisierungs- und Farbtrends, die aus der Möbel- und Textilindustrie in die Küchengestaltung einfliessen. Ein spannender Trend ist die Datentechnologie (Bild, Ton, Steuerungsfunktionen usw.), die in der Küche erst ihre Anfänge genommen hat. Die Informations- und Unterhaltungselektronik-Industrie liebäugelt derzeit mit einem weiteren Technologieausbau im Küchenbereich.

Wo liegen die Stärken Ihres Unternehmens?

Jost: Wir haben uns die Kostenführerschaft in der Schweiz zum Ziel gemacht und auf diesem Weg in die Weiterentwicklung des Unternehmens investiert. Modernste Technologien erlauben eine auftragsbezogene Produktion sämtlicher Prozessschritte am Standort in Root. Einzelausführungen sind dank der direkt angesteuerten Maschinen mit der Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Grossproduktion verbunden ? ebenso Sonderfertigungen und Schnellaufträge. Zudem wurde eine IT-Durchdringung im Unternehmen durchgeführt und beim Fachhandel gefördert. Vom Angebot bis zur Auslieferung erfassen heute EDV-Systeme sämtliche Geschäftsbereiche und vernetzen Vertrieb, Verwaltung und Produktion.