1. Home
  2. Unternehmen
  3. Tessiner Bank BSI steigert Gewinn deutlich

Zahlen
Tessiner Bank BSI steigert Gewinn deutlich

BSI: Die Kundengelder beliefen sich per Ende Jahr auf 84,3 Milliarden Franken. Keystone

Die Tessiner Privatbank BSI hat sich 2015 erfolgreich geschlagen. Sie verzeichnete unter dem Strich einen Gewinn von 112,5 Millionen Franken - trotz Rückgang bei den Kundenvermögen.

Veröffentlicht am 13.04.2016

Die Tessiner Bank BSI hat im vergangenen Geschäftsjahr 2015 deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Einen Rückgang musste das Institut, das von EFG International übernommen wird, indes bei den Kundenvermögen hinnehmen.

Abgänge von institutionellen Investoren und die Auswirkungen des starken Frankens hätten nicht durch Zuflüsse neuer Kundengelder in einigen Märkten überkompensiert werden könnten, teilte das Institut mit.

Kosten stärker abgebaut als erwartet

Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft nahm im Geschäftsjahr 2015 um 10,8 Prozent auf 173,5 Millionen Franken zu, und das Handelsgeschäft steigerte den Erfolg um 15 Prozent auf 171,6 Millionen Franken. Dagegen verminderte sich der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft auf 454,8 Millionen Franken von 512,9 Millionen Franken im Vorjahr. Der übrige ordentliche Erfolg nahm um 35 Prozent auf 16,6 Millionen Franken zu.

Dank der eingeleiteten Massnahmen zur Steigerung der Effizienz verringerte sich der Geschäftsaufwand um 12,7 Prozent auf 609,7 Millionen Franken. Damit hätten sich die Kosten stärker abgebaut als erwartet, heisst es in der Mitteilung. Der Personalaufwand nahm dabei um 9,7 Prozent ab, während der Sachaufwand gar um 17,5 Prozent zurückging.

US-Steuerstreit belastete

Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 112,5 Millionen Franken verglichen mit 2,2 Millionen Franken im Vorjahr. Allerdings wurde das Vorjahresresultat durch Kosten im Zusammenhang mit dem US-Steuerstreit belastet. BSI musste schliesslich 2015 eine Busse in der Höhe von 211 Millionen Dollar zahlen.

Die Kundengelder beliefen sich per Ende Jahr auf 84,3 Milliarden Franken verglichen mit 94,0 Milliarden Franken per Ende 2014.

(sda/cfr/ama)

Anzeige