Der Aluminium-Riese Alcoa ist wegen diverser Sonderausgaben tief ins Minus gerutscht. Im dritten Quartal lief ein Verlust von 143 Millionen Dollar auf, wie das Unternehmen nach Börsenschluss mitteilte.

Die Sonderposten schlugen ein Loch von 175 Millionen Dollar in die Bilanz. Dabei geht es um Umweltzahlungen, einen Feuerschaden sowie die Beilegung eines jahrelangen Rechtsstreits mit Aluminium Bahrain.

Deutlicher Umsatzrückgang

Im Vorjahresquartal hatte Alcoa noch einen Gewinn von 172 Millionen Dollar verbucht - es hätte also auch ohne die Sonderbelastung einen kräftigen Gewinnrückgang gegeben. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um neun Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar.

Der Grund für diesen Umsatzrückgang sei vor allem ein Preisrückgang von fast einem Fünftel gewesen, erklärte Alcoa. Zudem hat das kräftige Marktwachstum der vergangenen Jahre mit der Abkühlung der chinesischen Wirtschaft ein abruptes Ende gefunden.

Alcoa kappte die Wachstumsprognose für 2012 jetzt von 7 auf 6 Prozent. Im vergangenen Jahr war der Markt noch um 10 Prozent gewachsen, nach 13 Prozent 2010.

Konzernchef bleibt optimistisch

Konzernchef Klaus Kleinfeld sieht dennoch gute Chancen, dass sich die globale Aluminium-Nachfrage von 2010 auf 2020 wie von Alcoa erwartet verdoppelt. «Die Märkte scheinen derzeit mehr von Schlagzeilen denn von fundamentalen Daten getrieben zu sein, aber Alcoa bleibt auf die Dinge fokussiert, die in unserer Hand liegen», sagte er. Die Aktie notierte nachbörslich leicht im Plus.

Aluminium wird in vielen Branchen verwendet - und deshalb gelten die Alcoa-Zahlen immer auch als ein Gradmesser für die Konjunktur, zumal das Unternehmen traditionell den Start jeder Saison von US-Quartalsberichten einläutet.

Anzeige

Sehr heterogenes Branchenbild

Diesmal schätzt Alcoa die Lage in verschiedenen Industrien sehr unterschiedlich ein. Im Flugzeugbau sei etwa ein sattes Plus von 13 bis 14 Prozent bei der Aluminium-Nachfrage zu erwarten, in der LKW-Branche hingegen ein Rückgang von 7 bis 9 Prozent. Kleinfeld setzte in diesem Jahr eine deutliche Reduzierung der Kapazitäten in Gang.

Der Rechtsstreit mit Aluminium Bahrain im US-Staat Pennsylvania lief schon seit 2008. Um ihn zu beenden, erklärte sich Alcoa zu einer Zahlung von insgesamt 85 Millionen Dollar bereit. Diese Zahlung habe den Nettogewinn im dritten Quartal mit 15 Millionen Dollar belastet, in Zukunft könnten noch 25 bis 30 Millionen Dollar dazukommen.

(vst/aho/sda)