Der Leiter der Rechtsabteilung bei General Motors (GM), Michael Millikin, tritt nach heftiger Kritik zurück. Der 66-Jährige, der im Skandal um defekte Zündschlösser unter Druck geraten war, werde Anfang 2015 seinen Posten abgeben, teilte der US-Autobauer am Freitag mit. GM werde sofort die Suche nach einem Nachfolger einleiten. Millikin hatte die Position seit 2009 inne.

Wegen Problemen mit den Zündschlössern musste GM in diesem Jahr 2,6 Millionen Autos zurückrufen. Bei den Wagen bestand die Gefahr, dass der Zündschlüssel unbeabsichtigt in die Aus-Position springt. Dadurch könnte während der Fahrt der Motor ausgehen und elektronische Systeme wie Servolenkung, Bremskraftverstärker und Airbags abschalten. Mindestens 19 Todesfälle werden damit in Zusammenhang gebracht. Die Opel-Mutter GM wurde von US-Abgeordneten besonders dafür kritisiert, trotz Kenntnisse der Probleme elf Jahre gewartet zu haben, bis die Rückrufe erfolgten.

(reuters/dbe)