1. Home
  2. Unternehmen
  3. Total: Gewinnsteigerung und grosse Pläne im Solargeschäft

Unternehmen

Total: Gewinnsteigerung und grosse Pläne im Solargeschäft

Total profitiert vom hohen Erdölpreis und verändert seine Strategie. (Bild: Keystone)

Hohe Ölpreise haben das Ergebnis von Total beflügelt: Der Konzern startete mit einer Gewinnsteigerung von 50 Prozent ins Geschäftsjahr - gute Voraussetzungen für den Strategiewechsel, den das Unterneh

Veröffentlicht am 29.04.2011

Der Mineralölkonzern Total konnte seinen Gewinn im Vergleich zum vergangenen Jahr um 50 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro steigern, dies gab der Konzern heute Morgen bekannt. Der von Analysten viel beachtete bereinigte Nettogewinn legte um 35 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro zu und lag damit über den Erwartungen. Die tägliche förderung von ca. 2,4 Millionen Barrel blieb stabil.

Total will seine eigene Förderung ausbauen, aber auch den eigenen Energiemix verbreitern. Die bisherigen und andauernden Veränderungen im Arabischen Raum im Zusammenhang mit der Jasmin-Revolution bekräftigen Total in seinem Entschluss. Dazu gehören auch Investitionen in erneuerbare Energien. Der Konzern hatte am Vorabend angekündigt, für knapp 1,4 Milliarden Dollar die Mehrheit am US-Solarunternehmen Sunpower übernehmen zu wollen.

Damit will der Konzern gross ins Solargeschäft einsteigen: Von beiden Aufsichtsräten gebe es bereits Zustimmung, teilten die Firmen am Donnerstagabend mit. Total-Manager Philippe Boisseau sprach von einem wichtigen Schritt, zu einem der grössten Solarunternehmen der Welt zu werden. Sunpower zählt zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen der Branche. Im vergangenen Jahr erwirtschafteten die Kalifornier einen Umsatz von 2,2 Milliarden Dollar.

Die vorgelegten Zahlen zeigen, dass sich die Ölbranche von der Wirtschaftskrise erholt hat. Breits Conoco Phillips, der US-Konzern Exxon Mobil, Shell und der italienische Ölkonzern Eni konnten im vergangenen Quartal kräftigen Gewinn verbuchen. Einzige Ausnahme bisher bleibt BP. Die Briten leiden unter den Folgekosten der "Deepwater Horizon" Katastrophe im Golf von Mexiko und verzeichneten einen Gewinnrückgang im ersten Quartal.

(kgh/laf/awp)

 

Anzeige