Der japanische Autobauer Toyota hat den vom Skandal manipulierter Abgastests gebeutelten VW-Konzern beim Absatz wieder überholt. Die Japaner sind mit knapp 7,5 Millionen verkauften Fahrzeugen ihrer Marken Toyota, Daihatsu und Hino in den ersten neun Monaten wieder der Autokonzern mit dem höchsten Absatz, auch wenn dieser um 1,5 Prozent gefallen ist.

Der VW-Absatz ging im gleichen Zeitraum ebenfalls um 1,5 Prozent auf 7,43 Millionen Stück zurück. Im ersten Halbjahr hatte Volkswagen noch mehr Fahrzeuge verkauft als die Japaner.

Erklärtes Ziel von Winterkorn

Der frühere und inzwischen über den Abgas-Skandal gestolperte VW-Chef Martin Winterkorn war damit seinem Ziel, den Konzern zum weltgrössten Autobauer zu machen, näher gekommen. Doch seitdem hat sich in Wolfsburg so gut wie fast alles geändert. Das Unternehmen steckt wegen der Manipulation von Abgastests in der tiefsten Krise seiner Geschichte.

Der Kampf um die Krone des weltgrössten Autobauers ist daher in den Hintergrund gerückt. In der Abgas-Affäre hatte VW eingeräumt, millionenfach Dieselwagen mit einer Software ausgestattet zu haben, die den Schadstoffausstoss auf Prüfständen der Behörden manipuliert.

(awp/mbü/chb)