Bei den Aktien von Transocean kommt es am späten Mittwochnachmittag zu einem Kursfeuerwerk. Händlern zufolge ist dies die Folge beruhigender Aussagen des Managements zur Liquidität an einer Investorenkonferenz von Barclays Capital vom Vortag in New York.

Die Transocean-Papiere hatten schon den ganzen Tag über klar im Plus gelegen. So richtig aufwärts ging es aber nach der Eröffnung der US-Börsen, wo der Haupthandel für die Aktien stattfindet und wo der Kurs ebenfalls anzog. Bis um 16.15 Uhr haussieren Transocean Namen um 9,7 Prozent auf 14,48 Franken. Die kurz zuvor erreichten Tageshöchstkurse liegen sogar bei 14,79 Franken.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Rege Handelsaktivität

Der Gesamtmarkt (SMI) steht gleichzeitig bei 8'921,68 Punkten und damit 1,83 Prozent über dem Schlussstand vom Vortag. Der Kurssprung wird sowohl in den Basiswerten als auch in den Derivaten von regen Handelsaktivitäten begleitet.

Am Dienstagabend liess der neue Konzernchef Jeremy Thigpen die Teilnehmer der Barclays Capital Energy Power Conference in New York wissen, dass sein Arbeitgeber seine führende Marktstellung verteidigen wolle.

Wetten gegen die Aktie

Gut seien aber vor allem die Aussagen zur Liquiditätssituation angekommen, so Händler. Dass das auf die Ölförderung auf hoher See spezialisierte Unternehmen bis Ende 2017 Barmittel von 4 bis 5 Milliarden US-Dollar anhäufen wolle, habe die zuletzt erhitzten Gemüter beruhigt. Etwas seltsam mute in Anbetracht der hohen Verschuldung hingegen die Aussage an, Transocean schaue sich nach Übernahmemöglichkeiten um.

Wie Beobachter ergänzen, waren bei den Aktien des Ölserviceunternehmens zuletzt Leerverkäufe im Umfang von gut 14 Prozent offen. Nach den beruhigenden Aussagen vom Vorabend würden denn auch vermehrt Wetten gegen die Aktien geschlossen, was den Kurs zusätzlich beflügle.

(awp/ise/me)