Transocean hat seit dem letzten Flottenbericht vom 21. August weitere Aufträge erhalten. Insgesamt belaufe sich das neu gewonnene Volumen auf rund 115 Millionen Dollar, teilte der weltgrösste Vermieter von Offshore-Ölbohranlagen am Montagabend mit.

Daneben hat der Konzern eine Vertragsverlängerungen von einem Jahr für die Plattform «Transocean Honor» in Angola mit einer Tagesrate von 194'000 Dollar nach 155'000 Dollar zuvor erhalten. Daraus ergebe sich ein geschätzter Auftragsbestand von 71 Millionen Dollar, heisst es.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Überzählige Bohrinsel

Für die «Jack Bates» und die «M.G. Hulme, Jr.» gewann Transocean jeweils ein «Ein-Brunnen-Vertrag» zu einer Tagesrate von 440'000 Dollar respektive 200'000 Dollar. Der erwartete Auftragsbestand liegt bei 26 Millionen und 18 Millionen Dollar. Die «Jack Bates» wurde bisher zu einer Tagesrate von 380'000 Dollar betrieben, die «M.G. Hulme, Jr.» war ungenutzt.

Überzählig ist derzeit die schwimmende Ultra-Tiefsee-Bohrinsel «Jack Ryan». In der Berichtsperiode hat die für das laufende Jahr geplante Stillstandzeit um netto 17 Tage zugenommen, wie Transocean weiter mitteilt. Für 2015 habe die geschätzte Anzahl Tage, an denen Anlagen nicht in Betrieb sein werden, um 140 abgenommen. Darin seien auch 124 Tage Ausfall der «Jack Ryan» berücksichtigt.

(awp/gku)