1. Home
  2. Unternehmen
  3. Transocean: Riesiger Verlust nach Abschreiber

Abschreiber
Transocean: Riesiger Verlust nach Abschreiber

Bohrinsel: Transocean bohrt weltweit nach Öl.  Bloomberg

Transocean muss im dritten Quartal einen Verlust von 2,2 Milliarden Dollar hinnehmen. Der Grund dafür sind hohe Wertberichtigungen. Das Unternehmen will die Zahlen am Montagnachmittag erläutern.

Veröffentlicht am 10.11.2014

Der stark gesunkene Ölpreis macht Transocean zu schaffen. Nach Wertberichtigungen in Milliardenhöhe muss der in der Schweiz ansässige Spezialist für Ölförderung im dritten Geschäftsquartal einen Verlust von 2,2 Milliarden Dollar hinnehmen. Das Ergebnis belastete auch leicht an den Börsen: Die Aktien von Transocean sind am Montag mit 0,5 Prozent Abschlag in den Handel gestartet.

Vor allem aufgrund der schlechteren Marktaussichten wird der Wert der Aktiven um insgesamt 2,6 Milliarden Dollar nach unten korrigiert, wie das Unternehmen in der Nacht auf Montag mitteilte. 1,9 Milliarden Dollar davon betreffe eine Abschreibung beim Goodwill, der Hauptteil der restlichen Berichtigung fällt bei den Förderanlagen an.

Bekanntgabe der Ergebnisse verschoben

Der Umsatz ging im dritten Quartal auf 2,27 Milliarden Dollar zurück. Das sind 58 Millionen Dollar weniger als im Vorquartal. Den Rückgang begründet Transocean mit geringerer «Umsatzeffizienz» und Auslastung. Am Montagnachmittag will das Unternehmen das Resultat erläutern.

Wegen der «komplizierten» Berechnung der Wertberichtigungen hatte Transocean die ursprünglich für Freitag vorgesehene Publikation der Geschäftszahlen kurzfristig auf Montag verschoben - und dabei das Ausmass der Wertberichtigung bereits bekannt gegeben. Die Transocean-Aktien sind im Vorfeld der Publikation dieser Wertberichtigungen an der SIX Swiss Exchange von Handel ausgesetzt worden. Vor der Handelsaussetzung notierte der Titel mit 28,32 Franken um 1,5 Prozent höher. Danach sackte die Aktie zeitweise um bis zu 5 Prozent ab.

(sda/ise/moh)

Anzeige