Transocean will die Auszahlung der dritten und vierten Dividendentranche streichen. Die Aktionäre sollen darüber an einer ausserordentlichen Generalversammlung am 29. Oktober abstimmen, wie der Vermieter von Offshore-Erdölbohranlagen am Dienstagabend mitteilte.

Zudem steht an der Veranstaltung die Reduktion des Nennwertes der Aktie auf 0,10 Franken von derzeit 15 Franken auf dem Programm. Ausserdem sollen alle Aktien, die im Rahmen des seit 2009 laufenden Aktienrückkaufprogramms bis dato erworben wurden, vernichtet werden.

Schlechteres Marktumfeld

Die traktandierten Vorhaben werden mit der Verschlechterung des Marktumfelds und den Bedenken über das Timing der Markterholung erklärt. Ferner soll CEO Jeremy Thigpen in den Verwaltungsrat gewählt werden bis zur ordentlichen Generalversammlung 2016.

Ursprünglich wollte Transocean die Dividende von 0,60 US-Dollar je Titel (Gesamtbetrag 218 Millionen US-Dollar) in vier Tranchen leisten. Die erste Tranche über 0,15 US-Dollar/Aktie wurde am 17. Juni ausbezahlt, die zweite über ebenfalls 0,15 US-Dollar am 23. September.

(awp/ise/me)