Erstmals seit 40 Jahren hat SBB Cargo 2013 wieder schwarze Zahlen geschrieben. «Ich hoffe, dass es ein historischer Moment war, der eine Trendwende eingeläutet hat», sagt SBB-Cargo-Chef Nicolas Perrin. SBB Cargo ist die Tochtergesellschaft im Schienengüterverkehr der Schweizerischen Bundesbahnen SBB. Im Güterverkehr müsse man jedes Jahr Einsparungen in der Hinterhand haben, sonst sei man sehr schnell weg von der Bildfläche. Ein weiterer Personalabbau ist allerdings nicht vorgesehen. «Es kann sein, dass wir punktuell ­gewisse Anpassungen vornehmen müssen - aber nicht im Rahmen eines grossen Programms», so Perrin.

Zuverlässigkeit und Planbarkeit

Wachstumsmöglichkeiten sieht der SBB-Cargo-Chef in standardisierten Angeboten und in der kombinierten Mobilität. Dabei profitiert das Unternehmen von den Staus auf den Autobahnen. «Wir haben den Vorteil, dass wir nach Fahrplan Güter von A nach B liefern können», so Perrin. Und Zuverlässigkeit und Planbarkeit sei ein Vorteil der Schiene und in einer Logistikkette absolut entscheidend. Roberto Stefano

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.