Im August gaben das Zurich Film Festival und die NZZ-Mediengruppe eine strategische Zusammenarbeit bekannt. Nun konnte die Festivalleitung dem Bundesamt für Kultur (BAK) glaubhaft darlegen, inhaltlich unabhängig zu sein vom NZZ-Medienhaus. Das BAK prüft deshalb auch künftig Subventionen an das Festival.

BAK-Filmchef Ivo Kummer bestätigte der sda, dass man mit dem ZFF in entsprechenden Verhandlungen stehe. Obwohl die NZZ-Mediengruppe 52 Prozent an der ZFF AG hält, gebe es «keine gesetzlichen Hürden», das Festival mit Bundesgeldern zu unterstützen: «Die Festival-Direktoren Nadja Schildknecht und Karl Spoerri konnten uns gegenüber nachweisen, dass sie inhaltlich unabhängig sind», erklärt Kummer.

Hilfe vom Kanton

Ähnlich entschieden hatte vor Weihnachten auch der Kanton Zürich: Er kündigte an, an seinen Subventionen festzuhalten, da das Festival «programminhaltlich und redaktionell unabhängig» von der Mediengruppe sei. Auch die Stadt Zürich vertritt dieselbe Haltung.

Nachdem die strategische Zusammenarbeit zwischen dem Festival und dem Medienhaus bekannt geworden war, warfen Politiker wie auch Filmkritiker die Frage auf, ob öffentliche Subventionen weiterhin angebracht seien.

(sda/ise)

Anzeige