Der Finanzdienstleister VZ Holding hat im Geschäftsjahr 2016 zwar etwas mehr Erträge erwirtschaftet, der Reingewinn stagnierte hingegen. Für 2017 erwartet der Finanzdienstleister ein etwas höheres Ertragswachstum.

Der Betriebsertrag legte 2016 um 4,2 Prozent auf 235,9 Millionen Franken zu. Dabei fiel das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte mit 7,1 Prozent deutlich stärker ausfiel als im ersten Semester (+1,2 Prozent), wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

VZ Holding gewinnt Kunden hinzu

Den Mehrerträgen von 9,5 Millionen Franken standen zusätzliche Betriebskosten von 8,8 Millionen Franken gegenüber. Darin widerspiegle sich einerseits die wachsende Anzahl von Kunden und Dienstleistungen, andererseits investiere die Gruppe laufend in zukünftiges Wachstum, teilte der Finanzdienstleister weiter mit.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA wuchs lediglich um 0,6 Prozent auf 107,2 Millionen Franken, und unter dem Strich verblieb beim Reingewinn mit 84,1 Millionen Franken 0,2 Prozent weniger als 2015. Die Aktionäre sollen eine unveränderte Dividende von 4,20 Franken erhalten. Damit halte der Verwaltungsrat an seiner Politik fest, rund 40 Prozent des Gewinns an die Aktionäre auszuschütten.

(sda/mbü/cfr)