Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit der Türkei durch die Ratingagentur S&P hat die türkische Lira erneut stark unter Druck gebracht. Der Dollar stieg am Mittwochnachmittag zur Lira auf einen Rekordstand von 3,0960 Lira. Vor der Entscheidung von S&P hatte ein Dollar noch rund 3,04 Lira gekostet.

Auch der Eurokurs legte deutlich zu. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 3,4072 Lira, nachdem er zuvor noch bei rund 3,36 Dollar gehandelt worden war.

Auch interessant

Putschversuch kostet Bonitätsstufe

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte nach dem versuchten Militärputsch die Kreditwürdigkeit der Türkei um eine Stufe gesenkt. Die Bonitätsnote wurde von bisher «BB+» auf «BB» reduziert. Die Note rutscht damit noch tiefer in den sogenannten Ramschbereich.

Gleichzeitig wurde dem Land eine weitere Herabstufung angedroht: Der Ausblick für das neue Rating ist negativ. Eine schlechtere Bonitätsnote könnte die Kreditaufnahme der Türkei künftig erschweren und verteuern. Bereits am Montag hatte die Ratingagentur Moody's der Türkei eine Herabstufung angedroht.

(awp/jfr)