Europas grösster Reiseveranstalter Tui verdient wieder Geld. Seit rund einem halben Jahr ist der neue Tui-Chef Joussen im Amt und krempelt den Konzern um. Nach seinem eingeleiteten Strukturwandel verweist er auf erste Erfolge.

Für das dritte Geschäftsquartal bis Ende Juni schrieb der Konzern einen Gewinn von 15 Millionen Euro, wie er mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte noch ein Minus von 3 Millionen Euro resultiert.

Der Konzernumsatz ging um ein Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Euro zurück. Für die laufende Sommersaison 2013 meldet Tui 4 Prozent mehr Umsatz bei einem um 6 Prozent höheren Durchschnittsreisepreis. Die Gästezahl sank um 2 Prozent.

Tui-Vorstandschef Friedrich Joussen wies zudem auf die rückläufige Nettoverschuldung des Konzerns hin. «Es wird gespart, und man sieht die Effekte jetzt schon», sagte er.

In der Schweiz ist Tui mit einer Tochtergesellschaft vertreten und der drittgrösste Reiseanbieter.

(tke/sda)