Gategroup hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2015 einen deutlichen Verlust geschrieben. Unter dem Strich verblieb aufgrund von Sondereffekten ein Minus von 56,3 Millionen Franken, vor den Sonderbuchungen erreichte der Airline-Caterer noch einen kleinen Gewinn von 5,3 Millionen Franken. Allein für das dritte Quartal erzielte er einen Gewinn von 32,0 Millionen.

Mehrheitlich nicht realisierte Wechselkursverluste in Höhe von 25,1 Millionen Franken per Ende September, kombiniert mit den bereits angekündigten Restrukturierungskosten und Sondereffekten, seien die hauptsächlichen Ursachen für diese Differenz und würden zusätzliche Margenbeiträge durch moderate Umsatzgewinne und Kosteneinsparungen kompensieren, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Sinkender Umsatz

Der Umsatz sank in der Periode von Januar bis September in der Berichtswährung leicht um 0,8 Prozent auf 2,23 Milliarden Franken, zu konstanten Währungen wären es 2,6 Prozent mehr gewesen. Im dritten Quartal allein ergab sich ein währungsbereinigtes Umsatzplus von 3,4 Prozent.

Der Konzern verzeichnete damit von Juli bis September, im für die Industrie wichtigsten dritten Quartal, ein organisches Wachstum von 6,1 Prozent, dem eine Netto-Gewinn/Verlustquote im Auftragsbestand (-2,3 Prozent), Veräusserungen (-0,4 Prozent) sowie Währungsbewegungen gegen den Schweizer Franken (-4,6 Prozent) gegenüberstanden.

Höheres Ebitda

Das währungsbereinigte Ebitda (vor Sondereffekten) für die ersten drei Quartale 2015 betrug 133,9 Millionen Franken, nur um Sondereffkte bereinigt waren es 125,4 Millionen. Dies entspricht einem Anstieg von 4,1 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2014.

Anzeige

Der Anstieg sei im Wesentlichen operativen Verbesserungen und dem saisonbedingten Aufschwung im dritten Quartal 2015 geschuldet. Ausgewiesen nach den Sondereffekten wird derweil ein Ebitda von 98,4 Millionen Franken mit einer Marge von 4,4 Prozent.

Erwartungen erfüllt

Gategroup hat mit den vorgelegten Zahlen die Schätzungen der Analysten in etwa getroffen. Diese haben gemessen am AWP-Konsens einen Umsatz von 2229 Millionen, einen bereinigten Ebitda von 125,3 Millionen und einen Verlust von 55,8 Millionen Franken prognostiziert.

Ein konkreter Ausblick wird nicht gegeben. Die im September vorgestellte neue Strategie Gateway-2020 werde umgesetzt und liefere gute Fortschritte bei Effizienz und Rentabilität, heisst es lediglich.

(awp/ise/ama)