Twitter schräubelt weiter an seinem Dienst. Bei Antworten auf Tweets werde künftig der automatisch wiederholte Nutzername des Anderen nicht mehr an die 140 Zeichen angerechnet, die man mit dem Dienst nutzen kann.

Bereits seit vergangenem Jahr werden angehängte Fotos und Videos nicht mehr auf die Gesamtlänge des eigenen Beitrags angerechnet, so dass mehr Platz für die eigene Botschaft bleibt. Mit der Lockerung der Zeichen-Begrenzung will der 2006 gestartete Internetdienst seine Nutzerzahlen steigern.

«Unsere Arbeit ist noch nicht beendet»

«Unsere Arbeit ist noch nicht beendet», schreibt Produktmanager Sasank Reddy in einem Blog-Eintrag. Twitter werde weiter darüber nachdenken, wie Unterhaltungen verbessert und die Nutzung von Twitter vereinfacht werden könne.

Twitter steckt seit geraumer Zeit in der Krise. Während der Dienst etwa bei Journalisten, Aktivisten und Prominenten von Musik bis Sport sehr beliebt ist, hapert es weiterhin mit der Verbreitung in der breiten Bevölkerung. Der Kurzbotschaftendienst konkurriert auch mit sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram, über die Nutzer Fotos, Videos und Nachrichten teilen.

(sda/chb)