Das Elektronikunternehmen U-blox wächst weiter. Der Hersteller von Halbleitern für GPS-Navigationssysteme steigerte den Reingewinn im ersten Halbjahr um 20,7 Prozent auf 8,9 Millionen Franken. Der Umsatz wuchs um 24,3 Prozent auf 77,7 Millionen Franken.

Aufgrund dieses Erfolgs erhöht das Unternehmen die Prognose für das Gesamtjahr, wie es am Donnerstag mitteilte. U-blox rechnet nun mit einem Umsatz von 165 Millionen Franken und einem Gewinn vor Steuern und Zinsen von 20 Millionen Franken.

Im ersten Semester schrumpfte der Betriebsgewinn (Ebit) gegenüber der Vorjahresperiode um 0,3 Millionen auf 11,4 Millionen Franken. Die Ebit-Marge erreichte dank nachlassendem Wechselkursdruck 14,6 Prozent, was nach U-blox-Angaben innerhalb der Erwartungen liegt.

Das Umsatzwachstum kam vor allem auf dem amerikanischen Kontinent und in Europa zustande. Dabei wuchs das Kerngeschäft mit Fahrzeug- und Güterortung sowie Navigation stark. In Asien führte die geringere Nachfrage nach Konsumgütern zu einem leichten Rückgang.

U-blox kaufte im ersten Halbjahr zwei Firmen zu. Im April übernahm das in Thalwil ZH ansässige Unternehmen die britische 4M Wireless. 4M konzipiert und entwickelt Softwareprodukte, die für die Entwicklung von drahtlosen Geräten der vierten Mobilfunkgeneration LTE (Long Term Evolution) zur Anwendung kommen. Der Preis belief sich auf rund 9 Millionen Dollar, die Übernahme soll Ende September abgeschlossen werden.

Anzeige

Ende Juni trat U-blox mit der Übernahme der britischen Cognovo in den Markt für LTE-Modems ein. Das liess sich das mittlerweile an der Börse kotierte Spin-Off der ETH Zürich 16,5 Millionen Dollar kosten. Erste Produkte aus der Verknüpfung der Zukäufe mit U-blox-Kapazitäten sind für Ende 2013 geplant. Ende Juni beschäftigte u-blox 277 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

(jev/rcv/sda)