Die UBS will in Polen 300 neue Stellen schaffen. Für das Zentrum für Finanzdienstleistungen in Krakau sucht die Grossbank Finanz- und Marktanalysten sowie Informatiker, die in erster Linie für das europäische Geschäft arbeiten sollen.

«Polen stellt sehr gut ausgebildete junge Fachkräfte zur Verfügung, die internationale Sprachen beherrschen und die deutlich weniger kosten als Spezialisten in westeuropäischen Ländern», sagte eine Banksprecherin der Nachrichtenagentur AFP. Gesucht seien vor allem Mitarbeiter, die englisch und deutsch könnten.

Die UBS beschäftigt in ihrem Dienstleistungszentrum in Krakau, das 2007 eröffnet wurde, derzeit etwa 500 Personen. Die UBS hatte im vergangenen Oktober den Abbau von rund 10'000 Stellen angekündigt, womit die Mitarbeiterzahl weltweit auf etwa 54'000 sinken soll. In der Schweiz hatte die UBS Ende 2012 gut 22'000 Mitarbeiterinnen und -arbeiter.

Anzeige

(chb/sda)