Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch tritt als Chef des deutschen Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger zurück. Er wolle damit nach zwei Gewinnwarnungen innerhalb kurzer Zeit «die Möglichkeit zu neuer Vertrauensbildung» erleichtern und einen Dissens über die kurzfristigen Unternehmensentwicklung vermeiden, teilte das Unternehmen am Montag nach Börsenschluss mit.

«Durch zwei kurz aufeinanderfolgende Gewinnwarnungen, für die ich als Vorstandsvorsitzender einstehe, ist dieses Vertrauen erschüttert», erklärte Koch, der seine Management-Position als Quereinsteiger übernommen hatte. Zuvor war er CDu-Politiker gewesen. Er hoffe, mit seinem Angebot eine schnelle Normalisierung herbeiführen zu können, und sei von der erfolgreichen Zukunft des Unternehmens überzeugt, so Koch.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

UBS lobte «Expertise als Wirtschaftsjurist»

Der frühere Vorstandsvorsitzende Herbert Bodner soll vorübergehend vom Aufsichtsrat zurück an die Spitze des Vorstands wechseln. Koch selbst hat weiterhin genug zu tun. Er ist seit Anfang 2011 Aufsichtsratstsprädient von UBS Deutschland. Koch solle seine Beziehungen spielen lassen und seine «Expertise als Wirtschaftsjurist» einfliessen lassen, erklärte die Grossbank damals.

(reuters/hz/se)