Die UBS will Insidern zufolge in einen australischen Mautstrassen-Betreiber investieren. Die Asset Management-Einheit der Bank habe ein letztes Angebot für River City Motorway abgegeben, sagten mit dem Prozess vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. River City, die einen Tunnel unter dem Brisbane River betreibt, dürfte mehr als 600 Millionen australische Dollar (rund 560 Millionen US-Dollar) kosten.

Auch eine Gruppe bestehend aus Access Capital Advisers, dem niederländischen Pensionskassenmanager APG und der australischen Macquarie Group habe eine Offerte eingereicht, hiess es. Weitere Angebote werden den Insidern zufolge von Hastings Funds Management und Abertis Infraestructuras sowie von Queensland Motorways erwartet. Infrastruktur-Anlagen sind für viele Großanleger attraktiv, weil sie stabile Renditen versprechen.

River City wurde 2011 unter Zwangsverwaltung gestellt. Zuvor hatte die Gesellschaft, wie andere australische Mautstrassen-Betreiber auch, das Verkehrsaufkommen falsch eingeschätzt und war unter einem Schuldenberg von 1,34 Milliarden australischen Dollar zusammengebrochen. Der Zwangsverwalter Korda Mentha will die Kauf-Angebote für River City nun prüfen. Innerhalb von einer Woche bis zehn Tagen könnte der Sieger feststehen.

Anzeige

(reuters/vst/aho)