1. Home
  2. Unternehmen
  3. UBS-CEO Grübel tritt zurück

UBS-CEO Grübel tritt zurück

Ende der Spekulationen: Das Finanzdebakel in London kostet Grübel den Kopf. (Bild: Keystone)

UBS-Konzernchef Oswald Grübel tritt per sofort zurück. Er übernimmt damit die volle Verantwortung für das Milliarden-Fiasko in London. Neuer CEO ad interim wird Sergio P. Ermotti. Die UBS hält auch na

Veröffentlicht am 24.09.2011

UBS-Konzernchef Oswald Grübel tritt zurück. Er übernimmt damit die Verantwortung für das Debakel in London, das der UBS einen Handelsverlust von 2,3 Milliarden Franken beschert hat. Sergio P. Ermotti übernimmt die Funktion des CEO ad interim und per sofort, wie die UBS am Samstagmittag mitteilte.

Der Tessiner Ermotti stiess erst im April zur UBS und ist verantwortlich für das Bankengeschäft in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika. Zuvor war er bei der UniCredit und Merrill Lynch tätig.

Villiger bedauert Rücktritt

UBS-Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger bedauert die Entscheidung Grübels. «Oswald Grübel betrachtet es als seine Pflicht, für den kürzlichen Vorfall im Zusammenhang mit dem unautorisierten Handel die Verantwortung zu übernehmen. Dies ist Ausdruck seiner konsequenten Haltung und Integrität», wird Villiger in der Medienmitteilung zitiert.

Grübel habe während seiner Amtszeit «einen beeindruckenden Turnaround bewerkstelligt und UBS fundamental gestärkt». Er habe mitgeholfen, die UBS zu einer  «weltweit bestkapitalisierten Banken zu machen».

Die UBS werde den laufenden internen und externen Evaluationsprozess nun fortsetzen, um einen permanenten Nachfolger für Grübel zu finden.

Festhalten am Investment Banking

Die UBS hält auch nach dem Rücktritt von Konzernchef Oswald Grübel am Investment Banking fest. Der Verwaltungsrat habe die bisherige Strategie bestätigt. Diese Strategie umfasse die Pfeiler Wealth Management, Investment Bank, Global Asset Management sowie das Schweizer Privat- und Firmenkundengeschäft.

In Zukunft werde die Investment Bank allerdings «weniger komplex» sein  «weniger Risiken» eingehen, wird UBS-Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger im Communiqué zitiert. Auch werde sie «weniger Kapital beanspruchen, um zuverlässige Erträge zu generieren und einen optimalen Beitrag zu den Gesamtzielen der UBS zu leisten».

Der Verwaltungsrat hat die Konzernleitung gemäss Mitteilung überdies beauftragt, die angestossene Kundenfokussierung der Investment Bank zu beschleunigen. Diese Strategie stehe im Einklang mit den veränderten Kapitalanforderungen der Branche.

(rcv/sda/awp)

Update folgt

Anzeige