Ein französisches Berufungsgericht entscheidet am 22. September, ob die Schweizer Grossbank UBS die von Behörden in einem laufenden Steuer-Verfahren geforderte Sicherheitsleistung von 1,1 Milliarden Euro zahlen muss. Das teilte der Anwalt des Geldhauses am Montagabend mit.

Die Bank hatte die Kaution für ungerechtfertigt gehalten und Widerspruch gegen sie eingelegt. Das Institut sollte die Summe ursprünglich bis zum 30. September überweisen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Es droht eine hohe Strafe

Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft hatte gesagt, dass sich die Sicherheitsleistung an der der Höhe der möglichen Bussgeldzahlung bemesse. UBS droht in Frankreich eine hohe Strafe wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

Die französischen Behörden verdächtigten die Bank, reichen Kunden von 2004 bis 2012 dabei geholfen zu haben, Gelder vor dem französischen Fiskus zu verstecken.

(reuters/gku)