Grössere IT-Panne bei der UBS: Die Grossbank soll Dokumente von 1000 bis 1500 Kunden verloren haben, berichtet die «Aargauer Zeitung». Zudem konnten einige Kunden nicht mehr auf ihre online gespeicherten Bankauszüge zurückgreifen. Die Bank hat die Panne bestätigt. Die Kunden wurden telefonisch informiert. 

Betroffen sind demnach Dokumente, die in der App «UBS Safe», einem digitalen Schliessfach, abgespeichert sind. Besonders heikel an dem Vorfall: Mit dieser Art von Tresor will die Grossbank zeigen, dass sie für das digitale Zeitalter bereit ist. Kunden können vertrauliche Dokumente wie Steuererklärungen in der App speichern. Nun aber sind einige dieser Dokumente wohl für immer verloren gegangen.

Kein unbefugter Zugriff

Auch die Kontoauszüge waren teilweise nicht verfügbar. Das ist peinlich, denn die UBS will ihre Kunden davon überzeugen, auf die Zustellung der Auszüge per Briefpost zu verzichten, und verlangt dafür Extra-Gebühren. Immerhin: Die verlorenen Kontoauszüge konnte die Bank mittlerweile wieder hochladen, berichtet die «Aargauer Zeitung». Laut UBS sei es ausgeschlossen, dass unberechtigte Dritte auf die Dokumente zugegriffen hätten. 

Dass es überhaupt ein Problem gab, habe die UBS wohl erst durch Kundenreklamationen erfahren. Es heisst, Grund der Panne seien Problemen beim Backup-Vorgang gewesen.

(mlo)