Die UBS AG hat eine Lizenz zum Betreiben einer Bank in Brasilien erhalten, wie eine Person mit unmittelbarer Kenntnis der Angelegenheit von der Nachrichtenagentur «Bloomberg» zitiert wird. Die UBS bemüht sich bereits seit zwei Jahren um eine derartige Lizenz.

Die Genehmigung durch die brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff könnte bereits diese Woche im brasilianischen Amtsblatt Diario Oficial veröffentlicht werden, wie die Person sagte, die um Anonymität bat, da die Entscheidung noch nicht öffentlich sei.

Rückkehr nach Notverkauf

Die Entscheidung würde es der Bank aus Zürich ermöglichen, Eigenhandel zu betreiben sowie Kredite in Real zu vergeben, Geld in den brasilianischen Märkten zu beschaffen sowie als Konsortialbank für einheimische Aktien und Anleihen zu agieren, heisst es.

«Es wäre eine Rückkehr in das Land, wo die UBS mit der Banco Pactual schon einmal aktiv war», schreibt das Finanzportal «finews». Als die Schweizer Bank 2007/2008 in arge Schieflage geraten war, sah sie sich gezwungen, die erfolgreiche Bank zu veräussern.

Die UBS entschied sich, eine brasilianische Tochter zu gründen, nachdem sie 2009 ihre Sparte Banco Pactual SA für 2,5 Milliarden Dollar an den Milliardär Andre Esteves und seine Partners verkauft hatte. Esteves gründete mit seinen Geschäftspartnern daraufhin die BTG Pactual SA.

Anzeige

Hängige Akquisition

Zusätzlich zur Bankenlizenz soll die UBS laut Bloomberg die Zustimmung der Notenbank erhalten haben, die brasilianische Maklerfirma Link Investimentos zu übernehmen. Die Akquisition wurde im April 2010 vereinbart, seitdem stand die Zustimmung der Behörden aus, so die Person.

Weder die UBS noch die brasilianische Regierung wollten die Angelegenheit kommentieren.

(vst/tno)