10 Monate nach dem Schuldeingeständnis vor einem US-Gericht im Bundesstaat Connecticut hat ein Richter heute den Deal einer japanischen UBS-Tochter mit der Staatsanwaltschaft akzeptiert. UBS Securities Japan muss eine Busse von 100 Millionen Dollar bezahlen, wie Bloomberg News schreibt.

US-Generalbundesanwalt Eric Holder sagte, das Urteil beweise, dass keine Firma über dem Gesetz stehe.

Im Dezember hatte die UBS mit dem amerikanischen Justizinisterium ein Nonprosecution-Agreement geschlossen und an verschiedene Regulatoren Bussen von insgesamt ungefähr 1,4 Milliarden Franken bezahlt.

Die Unternehmenseinheit in Japan hatte sich des «Wire Fraud» schuldig bekannt. Dieses Verbrechen umfasst den Betrug und die finanzielle Schädigung einer Person unter Nutzung elektronischer Kommunikation.

(jev/moh)