Die Schweizer Bank Syz steigert mit einer Übernahme ihre verwalteten Vermögen um rund ein Drittel. Das Genfer Institut schluckt die Royal Bank of Canada (Suisse), wie Syz am Dienstag mitteilte. Die Schweizer Niederlassung der kanadischen Bank betreue vor allem vermögende Privatkunden aus Lateinamerika, Afrika und dem Nahen Osten.

Knapp 40 Milliarden unter Obhut

Mit dem Zukauf steigere Syz die Vermögen um fast zehn Milliarden auf knapp 40 Milliarden Franken und stoße in die Gruppe der zwanzig größten Privatbanken der Schweiz vor. Die Transaktion müsse noch von den Schweizer Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

(reuters/mbü/ama)