Der Schraubenhändler Bossard hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr um 23,9 Prozent in die Höhe geschraubt. Der Zuwachs ist allerdings vor allem der Übernahme des Verbindungstechnikunternehmens KVT-Fastening geschuldet.

Dank dem Kauf, der Ende 2012 wirksam geworden war, wuchsen die Einnahmen auf 311,5 Millionen Franken. Zum organischen Wachstum machte das Unternehmen keine Angaben.

Der Umsatz wuchs vor allem in Europa. Etwas schwächer war das Wachstum in Amerika, wo die Einnahmen bereinigt um die Devestition von Bossard Metrics um 3,1 Prozent auf 73,1 Millionen Franken anstiegen. In Asien erhöhte sich der Umsatz um 7,7 Prozent auf 42,9 Millionen Franken.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Auch der Gewinn legte deutlich zu. Unter dem Strich verdiente Bossard im ersten Halbjahr 28,6 Millionen Franken - das ist ein Plus von fast 30 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode.

(jev/aho/sda)