Die Aktien des Telekomunternehmens Sunrise sind am Montag im frühen Handel gesucht. Die präsentierten Quartalszahlen kamen im Rahmen der Erwartungen zu liegen. Positiv bewerten Analysten die Aussagen des Managements zum Ausblick.

Bis 10 Uhr legten die Sunrise-Aktien um 2,7 Prozent an Wert zu, während der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) um 0,3 Prozent im Minus lag. Die Aktien wurden damit zu 54,65 Franken gehandelt. Damit notieren die Papiere aber immer noch klar unter dem Ausgabepreis von 68 Franken beim Börsengang, der im letzten Februar stattfand.

Solide Resultate

Die aktuellen Zahlen seien ein «erster Schritt zur Wiederherstellung des Vertrauens», schreibt Vontobel-Analyst Panagiotis Spiliopoulos in einem Kommentar. Die Resultate seien solide.

Bei der letzten Zahlenvorlage, den Halbjahreszahlen, hatte das Unternehmen die Erwartungen noch enttäuscht, und der Aktienkurs war in der Folge eingebrochen.

Unbegründete Ängste

Erfreut zeigten sich die Experten darüber, dass der härtere Wettbewerb bislang keine Spuren hinterliess. «Es gibt – wie schon bei Swisscom – keine Anzeichen einer Auswirkung der neuen Tarife von Salt auf das Geschäft», schreiben die Credit-Suisse-Analysten.

Und Vontobel-Analyst Spiliopoulos schreibt mit Blick auf die Zukunft, dass die aktuellen Resultate die Ängste vor einem verlangsamten Wachstum im Mobilfunkgeschäft generell lindern sollten.

Erklärung ausstehend

Kritischer wird die Entwicklung in den anderen Sparten gesehen. Das Bild sei gemischt, heisst es bei der CS. Beunruhigend sei dabei insbesondere die Entwicklung im TV-Segment, so Vontobel-Experte Spiliopoulos. Es seien nur halb so viele neue Kunden gewonnen worden wie von ihm erwartet: «Das verlangt nach Erklärungen.»

(sda/ise/ama)

Anzeige