Der rote Teppich ist ausgerollt. Der Türsteher trennt die spezielle Kundschaft von Krethi und Plethi. Ausnahmsweise öffnen sich die Pforten des Konsumtempels am Zürcher Bellevue nur mit einer Eintrittskarte für Stammkunden. Noch selten war das Ladenlokal so prall mit Leuten gefüllt wie am vergangenen Sonntag. Manch Normalsterblicher durfte sich für einmal als VIP fühlen. Der Laden verwandelte sich in eine rauschende Stehparty, wo Kunden an Sektgläsern nippten und sich an feinen Häppchen labten. Mit diesem Kundenanlass will Globus die Kundenbindung verstärken. Damit soll aber auch der Umsatz gesteigert werden, was das Nobel-Warenhaus nötig hat.

«In den vergangenen Wochen spürten wir, dass die Umsätze grösseren Schwankungen unterlagen», bestätigt Globus-Sprecher Jürg Welti. «Umsatzmässig hervoragenden Tagen stehen teilweise auch enttäuschende Tage gegenüber. Diese Volatilität der Umsätze ist ein untrügliches Zeichen einer wirtschaftlichen Übergangsphase», meint er. Vom Wetter seien die Schwankungen nicht abhängig. Einen direkten Zusammenhang der Schwankungen mit den Aktienkursen beobachtet er nicht, aber seit der Finanzkrise seien derartige Ausschläge deutlich feststellbar. Ein weiterer Hinweis auf die Abkühlung ist der UBS-Konsumindikator, der am Dienstag publiziert wurde. Der monatlich berechnete Indikator ist im Oktober gesunken, und zwar auf 1,32 Punkte von revidierten 1,64 Punkten im September. Mit diesem Wert ist der Index erstmals seit April 2006 wieder unter seinen langjährigen Durchschnittswert von 1,50 gefallen.

Umsatz wächst 2008 langsamer

Genaue Umsatzzahlen will Globus-Sprecher Welti nicht bekannt geben. Er bestätigt aber, dass das Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr schwächer ausgefallen ist. 2007 sind die Umsätze der zwölf Warenhäuser der Migros-Tochter um 6,3% auf 810,5 Mio Fr. gestiegen. Das Umsatzwachstum liege heuer unter 5%, meint ein Insider, was Globus-Sprecher Welti aber nicht kommentieren will. Das langsamere Wachstum in diesem Jahr führt Welti auch auf den Umbau der Filiale in Bern zurück. Zudem habe das letztjährige 100-Jahr-Jubiläum zu einem Rekordjahr 2007 geführt. Die Umsätze würden 2008 aber immer noch mehrere Prozente über dem Vorjahr liegen. Was nicht wundert. Schliesslich hat Globus dieses Jahr sein 13. Warenhaus im Berner Shopping Center Westside eröffnet, allerdings erst im Oktober. Für 2010 ist das nächste neue Globus-Warenhaus im Genfer Balexert ge-plant.

Anzeige

Als Warenhaus im oberen Preissegment spürt Globus die Zurückhaltung der Konsumenten früher als Mitbewerber Coop City und Manor, die beide im mittleren Preissegment positioniert sind. Gegen 5% soll Coop City in den ersten neun Monaten gewachsen sein. Coops Warenhäuser profitieren auch von Supercard-Punkten, mit welchen die Kunden bezahlen können. Rund 5 bis 10% der Käufe werden damit getätigt. Bei Manor, dem grössten Warenhauskonzern in der Schweiz, sind laut Sprecher Markus Laub noch keine Bremsspuren zu sehen. Umsatzzahlen für 2008 nennt Laub aber nicht.

Die entscheidenden Wochen stehen jedenfalls noch bevor. In der Weihnachtszeit erzielen die Warenhäuser bis zu einem Drittel ihres Jahresumsatzes.