Die APG SGA Gruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr 2013 einen 4,2 Prozent tieferen Umsatz von 304,3 Millionen Franken erzielt. Der ausgewiesene Betriebsgewinn auf Stufe EBIT stieg um 78 Prozent auf 61,9 Millionen, die entsprechende Marge beträgt damit 19,9 Prozent nach 10,8 Prozent im Vorjahr. Bereinigt um Sondereffekte im Jahr 2012 nahm der EBIT dagegen um 3,6 Prozent ab bei stabiler Marge.

Das Nettoergebnis (nach Minderheiten) wird mit 47,7 Millionen ausgewiesen. Dies entspricht einem Plus von 124 Prozent bzw. bereinigt von 2,9 Prozent, wie die Vermarkterin von Aussenwerbung mitteilte.

APG hat die Rechnungslegung per 1. Januar 2013 auf Swiss GAAP FER umgestellt. In diesem Zusammenhang wurden auch die Vorjahreszahlen angepasst.

Anzeige

Positive Einschätzung

APG|SGA blicke wiederum auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück, in welchem die Wettbewerbsfähigkeit sowohl im analogen als auch im digitalen Out of Home Medienmarkt weiter gestärkt worden sei, schreibt die Gruppe im Aktionärsbrief.

Die ausgewiesenen Zahlen liegen bezüglich Umsatz etwas unter, bezüglich EBIT und Gewinn dagegen über den Schätzungen der ZKB. Das Zürcher Institut hatte einen Umsatz von 306,1 Millionen, einen EBIT von 57,2 Millionen sowie einen Gewinn von 46,3 Millionen prognostiziert.

Der Verwaltungsrat schlägt den Aktionären die Ausschüttung einer ordentlichen Dividende von 10 Franken ergänzt durch eine Sonderdividende von 2 Franken vor. Im Vorjahr wurden insgesamt 10,00 Franken ausbezahlt.

Management gibt sich «sehr zuversichtlich»

Im zentralen Heimmarkt Schweiz verminderte sich der Umsatz in der Berichtsperiode um 2,7 Prozent auf 289,1 Millionen. Im mittlerweile nur noch auf Serbien beschränkten Auslandsgeschäft resultierte ein Umsatz von 15,2 Millionen, knapp 26 Prozent weniger als im Vorjahr.

Bezüglich der Aussichten für das laufende Jahr verzichtet APG aufgrund der nach wie vor anspruchsvollen Rahmenbedingungen und der anhaltend ausgeprägten Volatilität erneut auf eine konkrete Guidance. Das Management zeigt sich nach Abschluss der umfassenden Restrukturierung im Ausland und der konzeptionellen Neuausrichtung im Schweizer Markt für die Zukunft des Unternehmens aber «sehr zuversichtlich». APG sei operativ und finanziell wieder in ausgezeichneter Verfassung, heisst es.

(awp/dbe/sim)