Der umstrittene Chef der italienischen Grossbank Unicredit, Federico Ghizzoni, gibt sich der Kritik von Investoren geschlagen. Das Finanzinstitut kündigte am Dienstagabend nach einer Verwaltungsratssitzung den Rücktritt des Managers an. Dieser werde erfolgen, sobald ein Nachfolger für die Unternehmensspitze bestimmt worden sei. Es sei Zeit für einen Wechsel, hiess es in der Mitteilung weiter.

Ghizzoni (60) hatte im November ein neues Sparprogramm angekündigt. Doch mit seiner Strategie konnte der seit 2010 amtierende Vorstandschef Investoren kaum überzeugen. In diesem Jahr haben Unicredit-Aktien 39 Prozent an Wert verloren. Seit seinem Amtsantritt sind die Anteilscheine sogar um 75 Prozent billiger geworden.

(awp/me)