Beim Kabelnetzbetreiber UPC Cablecom ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent auf 1,29 Milliarden Franken gestiegen. Die Zahl der Abonnemente um 2,2 Prozent auf 2,59 Millionen, wie der Konzern mitteilte. Im vierten Quartal 2014 allein generierte das Unternehmen einen 4,1 Prozent höheren Umsatz von 330,9 Millionen Franken.

Wachstum verbuchte das Unternehmen 2014 insbesondere im Bereich Internet. Im vergangenen Jahr kamen 65'600 neue Internetkunden hinzu und per Ende Jahr lag die Zahl der Internetanschlüsse bei 729'400. In der Festnetztelefonie stieg die Abonnentenzahl um 2,2 Prozent auf 468'700, während das Digitalfernsehen ein Minus von 2,1 Prozent auf 1,39 Millionen verbuchte. Neu hinzu kam das Mobilfunk-Angebot mit 8800 Nutzern.

Für 2015 zuversichtlich

Das Unternehmen verweist auf sein gutes Angebot und das moderne und leistungsfähige Glasfaserkabelnetz. Zwei von drei neuen Internetkunden würden sich für UPC Cablecom als Anbieterin entscheiden. Dazu hätten auch Angebote wie Wi-Free mit dem Zugang über Hotspots für die Internetkunden beigetagen. Die Festnetztelefonie-Kunden könnten zudem über eine Phone App auch unterwegs ihren Anschluss zu Festnetztarifen nutzen.

Cablecom-Chef Eric Tveter zeigt sich in der Mitteilung erfreut über die Geschäftsentwicklung und ist auch für 2015 zuversichtlich: «Obwohl wir uns in einem hart umkämpften Markt befinden, bin ich überzeugt, dass wir unseren Kunden mit der geschaffenen Regionalorganisation Österreich/Schweiz im Jahr 2015 in beiden Märkten noch bessere Produkte und Services anbieten können.»

(awp/tno)