Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA prüft Berichte über Probleme bei der Radaufhängung von Autos des Elektrowagen-Herstellers Tesla. Die Behörde fordert nach eigenen Angaben nun zusätzliche Informationen von Fahrzeugbesitzern und Tesla an.

Auf einer branchenspezifischen Internetseite hatte es zuvor geheissen, ein möglicher Defekt bei der Aufhängung könnte sogar dazu führen, dass der Fahrer die Kontrolle über das Tesla-Modell S verliert. Die Behörde habe bislang keine offizielle Untersuchung eingeleitet, ergänzte der Sprecher.

Tesla weist Vorwürfe zurück

Tesla wies die Vorwürfe am Freitag zurück. «Zuallererst, es gibt keinen Sicherheits-Defekt bei der Radaufhängung weder im Model S, noch im Model X», erklärte das Unternehmen in einem Blogeintrag.

Anzeige

Der Fehler in einem der Fahrzeuge nach gut 112'000 gefahrenen Kilometern sei durch ungewöhnliche Nutzung auf einer schlechten Strasse ausgelöst worden. «Wir haben das bei keinem anderen Auto gesehen.»

(sda/cfr)