Nach einem Sturm der Entrüstung durch Flugbegleiter hat die US-Flugaufsichtsbehörde TSA Pläne aufgegeben, das Mitnehmen von Taschenmessern im Handgepäck wieder zu erlauben. Die derzeitige Liste von verbotenen Gegenständen bleibe bestehen, erklärte die TSA.

Flugbegleiter hatten mit heftiger Kritik reagiert, nachdem TSA-Chef John Pistole im März erklärt hatte, Taschenmesser mit bis zu sechs Zentimeter langer Klinge und verschiedene Sportartikel sollten wieder in der Passagierkabine zugelassen werden.

Damit sollten die Sicherheitsleute an US-Flughäfen entlastet werden, um sich mehr auf die Suche nach Sprengstoff konzentrieren zu können. Zudem hätten sich die USA damit den Vorschriften in der EU angeglichen, wo Taschenmesser mit kurzer Klinge im Handgepäck erlaubt sind.

Die Gewerkschaften der US-Flugbegleiter begrüssten die Entscheidung vom Mittwoch und erinnerten daran, dass die Attentäter vom 11. September 2001 Teppichmesser eingesetzt hatten, um die Kabinenbesatzungen zu überwältigen und Flugzeuge zu entführen. «Wir haben versprochen: 'nie wieder Messer in Flugzeugen'», hiess es in einer Erklärung des Verbandes der Flugbegleiter-Gewerkschaften.

(tno/vst/sda)