Der Pharmakonzern Roche hat von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA die Zulassung für zwei Labortests erhalten. Es handelt sich dabei um die nächste Generation von Viruslast-Tests zur Überwachung der Therapie von Patienten, die chronisch mit dem Hepatitis-B- oder Hepatitis-C-Virus infiziert sind.

Dies seien die ersten Tests, die von der FDA für den Einsatz auf den neuen Systemen Cobas 6800 und Cobas 8800 genehmigt worden seien, teilte Roche am Montag mit. Bei Viruslast-Tests wird die Menge eines im Blutserum oder Blutplasma gefundenen Virus festgestellt.

Hunderte Millionen Menschen betroffen

Die neuen Cobas-Systeme sind vollautomatische Laborlösungen. Sie liefern die Ergebnisse der ersten 96 Tests in weniger als 3,5 Stunden. Das Cobas-6800-System schafft bis zu 384 Testergebnisse in einer Acht-Stunden-Schicht, während das Cobas-8800-System in derselben Zeit bis zu 960 Testergebnisse liefert, wie Roche weiter bekannt gab.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass weltweit 2 Milliarden Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert wurden und über 350 Millionen davon chronisch infiziert sind. Mehr als 1 Million Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen einer Hepatitis-B-Infektion.

Gravierende Spätfolgen

Zudem sind nach Angaben der WHO weltweit rund 200 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert. Etwa 170 Millionen Menschen sind chronische Träger von HCV. Die meisten von ihnen wissen nicht einmal, dass sie infiziert sind.

Die Krankheit kann schliesslich zu Leberzirrhose, Leberversagen und Leberzellkrebs führen. Diese Spätfolgen der chronischen Hepatitis-C-Infektion sind für hunderttausende von Todesfällen jedes Jahr verantwortlich.

Anzeige

(sda/mbü/ama)