1. Home
  2. Unternehmen
  3. US-Investor wird neuer Besitzer von Selecta

Umschichtung
US-Investor wird neuer Besitzer von Selecta

Automat von Selecta: Das Unternehmen hat einen neuen Mehrheitsakionär. Keystone

Der Sepzialist für Snack-Automaten ist nun in den Händen der US-Gesellschaft KKR. Sie hat die Mehrheitsbeteiligung an Selecta von Allianz Capital Partners übernommen.

Veröffentlicht am 12.10.2015

Die amerikanische Investmentgesellschaft KKR wird Mehrheitsaktionär des Getränke- und Food-Automatenspezialisten Selecta. KKR habe eine verbindliche Vereinbarung mit Allianz Capital Partners (ACP) über den Erwerb ihrer Mehrheitsbeteiligung an der Selecta Group getroffen, teilten die Unternehmen mit. Über die finanziellen Einzelheiten der Transaktion sei Stillschweigen vereinbart worden. Der Abschluss der Transaktion, die noch der Zustimmung durch Selectas Anleihegläubiger unterliege, erfolge voraussichtlich im vierten Quartal 2015.

KKR ist den Angaben zufolge seit 2014 Minderheitsgesellschafter von Selecta. Damals habe KKR Credit dem Unternehmen im Rahmen einer umfassenden Refinanzierung eine langfristige Finanzierung von 220 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. «Wir haben seit 2014 als Kreditgeber und Minderheitsgesellschafter mit Selecta zusammengearbeitet und freuen uns nun auf die nächste Phase unserer Partnerschaft», sagt in der Mitteilung Mark Brown, Director Special Situations bei KKR Credit in London.

In 21 Ländern aktiv

Selecta freue sich darauf, die Partnerschaft mit KKR weiter zu stärken: «KKR ist ein erfahrener und verlässlicher Langfristinvestor, der uns beim weiteren Ausbau unseres Geschäfts unterstützen wird», sagt in der Mitteilung Remo Brunschwiler, CEO von Selecta.

Selecta ist mit einem Jahreseinkommen von über 714 Millionen Euro europaweit in 21 Ländern an über 145'000 Verkaufspunkten präsent und beschäftigt rund 4'500 Angestellte. Die Gruppe gehörte bisher zu der Beteiligungsgesellschaft Allianz Capital Partners GmbH (ACP). Die Tochter des Allianz-Versicherungskonzerns hatte Selecta im Juli 2007 von der britischen Compass Group übernommen.

(awp/dbe/hon)

Anzeige