Der neue Chef der Credit Suisse verordnet einem Zeitungsbericht zufolge dem Geldhaus einen tiefgreifenden Umbau. Die Private-Banking-Aktivitäten in den USA sollten verkauft und das Investmentbanking massiv verkleinert werden, berichtete «Schweiz am Sonntag» unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen.

Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam hatte bei seinem Amtsantritt im Juli eine grundlegende Überprüfung der Strategie angekündigt. Dem Blatt zufolge sollen die Ergebnisse bereits Ende Oktober vorgelegt werden und damit früher als gedacht. So solle den Märkten Zeit gegeben werden, sich auf eine geplante Kapitalerhöhung einzustellen. Ein Credit-Suisse-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Ausstieg aus US-Private-Banking

Der Zeitung zufolge will sich Credit Suisse von den Private-Banking-Aktivitäten in den USA trennen, da diese nicht recht vom Fleck kämen. Dort verwalte die Schweizer Bank rund 100 Milliarden Franken von vermögenden Kunden.

Massiv verkleinert werden solle das sogenannte Prime-Brokerage-Geschäft. Dabei handelt es sich um kapitalintensive Dienstleistungen für Grossanleger wie Hedgefonds, die von der Bank unter anderem Kredite erhalten, um im grossen Stil riskante Wetten auf den Finanzmärkten einzugehen. Ebenfalls deutlich zurechtgestutzt werde das Geschäft mit festverzinslichen Finanzanlagen.

Kapitaldecke stärken

Mit beiden Massnahmen solle Kapital freigesetzt werden, um die Kapitaldecke zu stärken und in neue Geschäfte zu investieren.

Thiam liess bereits im Juli durchblicken, dass er sich aus Bereichen zurückziehen könnte, die viel Kapital verschlingen und wenig abwerfen. Zudem will er die zweitgrösste Schweizer Bank stärker auf das lukrative Asien-Geschäft ausrichten. Wie er die im Branchenvergleich magere Kapitaldecke der Bank aufpäppeln will, liess er offen.

Umbau im Management

Der Umbau der Bank betreffe auch das Management, hiess es in dem Pressebericht. Vertraute von Thiams Vorgänger Brady Dougan dürften aus der Geschäftsleitung ausscheiden. Auf der Streichliste stünden der Co-Chef der Private-Banking-Abteilung, Robert Shafir, sowie Finanzchef David Mathers. Letzterer solle durch Gael de Boissard ersetzt werden, der derzeit das Investmentbanking leitet.

Der Verwaltungsrat, der die Massnahmen absegnen muss, könnte insbesondere bei der Neubesetzung der Managementposten Bedenken haben, berichtete die Zeitung. Das Kontrollgremium werde voraussichtlich am ersten Oktober-Wochenende die neue Strategie beschliessen.

(reuters/ise)