Diverse Banken aus der Gruppe 2 haben sich gemäss Handelszeitung mit den Amerikanern über die Bussenhöhe im Steuerstreit geeinigt oder stehen kurz vor einer Einigung. Bereits im März wird das Verhandlungsergebnis plus Bussenhöhe von ersten Banken publiziert. Unter den Banken, die in den letzten Wochen mit dem Department of Justice (DOJ) verhandelten, sind auch Kantonalbanken. Sie alle haben sich im Offenlegungsprogramm in der Gruppe 2 eingeordnet, in der rund 80 Banken eingereiht sind.

Zur Gruppe 2 gehören Banken wie BSI, Migros Bank, Aargauer KB, Berner KB, Lombard Odier, Zuger KB, Coop Bank, Postfinance, Valiant oder UBP.

In einem ersten Schub werden jene Bank-Fälle erledigt, deren Vergehen vom DOJ als weniger gravierend und deren Verhalten als sehr kooperativ eingestuft wird. Bei den 30 Banken aus der Gruppe 2, deren Vergehen als schwerwiegender gilt oder die mehr US-Kunden betreuten, dauern die Verhandlungen an.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.