1. Home
  2. Unternehmen
  3. V-Zug-Mutter verzeichnet 2016 einen Gewinnsprung

Bilanz
V-Zug-Mutter verzeichnet 2016 einen Gewinnsprung

V-Zug-Mutter verzeichnet 2016 einen Gewinnsprung
V-Zug: Gehört zum Bereich, der 2016 am meisten zulegte. Keystone

Die Verkäufe von Waschmaschinen und Tiefkühlern entwickelten sich bei Metall Zug erfreulich. Der Industriekonzern schrieb denn auch mehr Umsatz und Gewinn - allerdings mithilfe von Sondereinnahmen.

Der Industriekonzern Metall Zug konnte sich im vergangenen Geschäftsjahr deutlich steigern. Insbesondere der Gewinn erhöhte sich markant, wobei dafür auch Sondereinnahmen verantwortlich sind.

Die Metall Zug Gruppe hat 2016 den Konzernumsatz um 3,5 Prozent auf 960,6 Millionen Franken und den Gewinn um 49,1 Prozent auf 84,9 Millionen Franken gesteigert, wie Metall Zug am Donnerstag mitteilte. Die Gruppe konnte den Umsatz in allen drei Geschäftsbereichen erhöhen. Beim Gewinn wirkten sich der Verkauf des Areals in Ballwil LU und die gute Entwicklung der Wertschriften positiv aus.

Mehr Profit bei Öfen und Kühlschränken

Von den drei Geschäftsbereichen hat vor allem der Bereich der Haushaltsapparate den Gewinnsprung ermöglicht. Die Division, zu der V-Zug, Sibir und die Gehrig Gruppe gehören, hat 2016 insbesondere die Profitabilität deutlich erhöht. Aber auch der Bereich Drahtverarbeitung ist im vergangenen Jahr gewachsen und ist profitabler geworden.

Weiterhin in den roten Zahlen dagegen ist die Belimed-Gruppe, die auf Desinfektion im Medizin- und Pharmageschäft spezialisiert ist. Gegenüber dem Vorjahr halbiert sich jedoch der Betriebsverlust (Ebit) auf 6,3 Millionen Franken. Darin enthalten ist jedoch auch der Gewinn von 5,1 Millionen Franken aus dem Verkauf einer Liegenschaft in Ballwil.

Keine Sprünge im 2017

Bei der Ausschüttung beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung eine Dividende von 7 respektive 70 Franken für die Namenaktien A und B. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine leichte Reduktion. Damals teilte sich jedoch die Dividende in einen Barbetrag und einer Zuteilung von Namenaktien auf.

Beim Ausblick bleibt die Gruppe vorsichtig. Das geschäftliche Umfeld bleibe weiterhin anspruchsvoll, heisst es in der Mitteilung. Gleichbleibende Rahmenbedingungen vorausgesetzt erwartet die Gruppe 2017 dennoch ein Betriebsergebnis im Rahmen des Vorjahres.

(sda/jfr/me)

Anzeige