1. Home
  2. Valiant dämpft Erwartungen

Unternehmen

Valiant dämpft Erwartungen

Die Bankengruppe Valiant verdient weniger. (Bild: Keystone)

Die Bankengruppe Valiant hat im ersten Halbjahr weniger verdient. Die Kreditvergabe an Kunden bleibt restriktiv, das Kostensparprogramm läuft.

Veröffentlicht am 17.08.2012

Die Bankengruppe Valiant hat im ersten Halbjahr 2012 einen Rückgang des Bruttogewinns um 17 Prozent auf 75 Millionen Franken hinnehmen müssen. Dabei belastete auch der rückläufige Zinserfolg nach dem Verkauf der Revi-Leasingr. Der Reingewinn im Halbjahr ging - wie bereits Ende Juli mitgeteilt - um 4,2 Prozent zurück. Für das gesamte Geschäftsjahr 2012 erwartet Valiant ein «etwas unter Vorjahr liegendes» Ergebnis.

Der gesamte Betriebsertrag ging in den ersten sechs Monaten des Jahres um rund 6 Prozent auf 194,3 Millionen Franken zurück, wie den Angaben zu entnehmen ist. Der Geschäftsaufwand erhöhte sich um 1,8 Prozent auf 119,3 Millionen Franken. Dafür verantwortlich waren höhere IT-Kosten, während die Personalkosten leicht reduziert werden konnten. Die Cost/Income-Ratio lag damit klar höher als im Vorjahr bei 61,4 Prozent.

Man habe die Ausleihungen an die Kunden bewusst gedrosselt, achte auf eine gesunde Bilanz und halte die Laufzeiten der Ausleihungen kurz, schreibt die Regionalbankengruppe weiter. Damit habe man auch eine leichte Margenschmälerung in Kauf genommen. Das Unternehmen bestätigte zudem die vorgesehenen jährlich wiederkehrenden Kosteneinsparungen von 5 bis 8 Millionen Franken durch das Projekt «Lean Valiant».

Für 2012 wird ein weiterhin anspruchsvolles Umfeld erwartet. Auch werde sich die Situation an den Immobilienmärkten nicht entschärfen. Weiterhin Priorität habe die kontinuierliche Überprüfung der Kosten- und Personalstruktur sowie des Geschäftsstellennetzes. Vor dem Hintergrund des Wirtschaftsumfelds gehe Valiant von einem etwas unter dem Vorjahr liegenden Jahresergebnis aus.

(vst/jev/awp)

Anzeige