Die Valiant Bank hat sich 2014 von ihren Querelen erholt. Der Betriebsgewinn liegt um fast ein Viertel höher bei 104,4 Millionen Franken. Der Konzerngewinn erhöhte sich um 3,4 Prozent auf 94,5 Millionen Franken. Die Aktionäre erhalten eine unveränderte Dividende von 3,20 Franken je Aktie.

2014 sei ein Jahr gewesen, in dem die Trendwende eingeleitet worden sei, wird Bankchef Markus Gygax zitiert. In drei Jahren will die Bank nun einen Konzerngewinn von 150 Millionen Franken schreiben.

Mehr Kundengelder

Wichtigster Treiber für den höheren Gewinn im Jahr 2014 war das Zinsergebnis. Es legte um 3,4 Prozent zu. Hingegen waren die Kunden an den Finanzmärkten weniger aktiv: Die Erfolge im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie im Handelsgeschäft sanken.

Die Bank Valiant, die 2012 durch eine Rüge der Finanzmarktaufsicht Finma einen Reputationsschaden eingefahren hat, will zu ihren Wurzeln zurück und eine einfache und verständliche Bank sein. Die Kunden schätzen das offenbar: Die Kundengelder nahmen um 2,8 Prozent auf 17,9 Milliarden Franken zu. Die Ausleihungen blieben stabil, die Hypotheken wuchsen um 1,5 Prozent. Die Bilanzsumme ging um 0,5 Prozent auf 25,3 Milliarden Franken zurück.

Anzeige

(sda/awp/tno/ama)